Kommunale Risiken

Gemeinden und Gemeindeverbänden wird zur Abdeckung ihres Vermögensschaden-Risikos eine besondere Versicherungsform zur Verfügung gestellt, die sogenannte Vermögenschaden-Haftpflichtversicherung für kommunale Gebietskörperschaften.

Die Absicherung des Drittschaden-Risikos (Haftpflicht der Gemeinden für Vermögensschäden Dritter) besteht in Form der klassischen Haftpflichtversicherung für Verstöße bei Ausübung dienstlicher Verrichtungen.

Die Besonderheit der Deckung liegt in der Eigenschadenkomponente. Der Versicherer gewährt Deckung für den Fall, dass dem Versicherungsnehmer unmittelbar durch fahrlässige Dienstpflichtverletzungen von Vertrauenspersonen Vermögensschäden zugefügt werden. Dabei reicht einfache Fahrlässigkeit aus. Es kommt nicht darauf an, dass die verursachende Person in Anspruch genommen wird. Diese Komponente sichert im besonderen Maße Amts- und Betriebsfrieden.

In den Genuss des Versicherungsschutzes können kommunale Zweckverbände sowie Eigen- und sonstige Betriebe und Unternehmen mit und ohne eigene Rechtspersönlichkeit auf Antrag und nach Risikoprüfung kommen. Die Deckung eignet sich hervorragend zur Kombination und Abrundung mit Vertrauensschaden- und Straf-Rechtsschutzversicherungen.

Neben den Lösungen für kommunale Gebietskörperschaften gibt es bei der ALLCURA auch persönliche Lösungen für öffentlich Bedienstete, Bürgermeister und weitere Leiter von kommunalen Gebietskörperschaften, deren Eigenbetriebe, Unternehmen und Zweckverbänden sowie von Anstalten und Körperschaften des öffentlichen Rechts.

Auch Gruppenversicherungslösungen sind möglich.

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Fragebogen

Name: FB_GemeindenEigen_A_2018_10.pdf
Größe: 728 KB